Bio

Matthias Reim – kurzer Lebenslauf in Jahreszahlen

1957
Am 26.11. wird Matthias Reim in Korbach/Nordhessen geboren (Sternzeichen also Schütze). Er ist der zweite von insgesamt vier Brüdern, sein Vater ist Oberstudiendirektor.

1968
Der 10-jährige Matthias – er besucht inzwischen das Gymnasium – gründet eine Schülerband unter dem sinnigen Namen “Rhyme River Union” und feiert erste, bescheidene Erfolge… Seine Leistungen in der Schule dagegen sind eher durchschnittlich.

1971
Ein wichtiges Jahr im Leben des jungen Reim: Zur Konfirmation bekommt er seine erste richtige Gitarre geschenkt: Für Fachleute: Eine schwedische Hagstrøm II.

1976
Abitur. Auf Wunsch des Vaters beginnt Reim an der Uni Göttingen ein Studium in Germanistik und Anglistik. Aber er macht er weiter Musik, spielt und singt in Diskotheken – und vernachlässigt dabei mehr oder mehr sein Studium.

1980
Reim hat inzwischen sein Studium endgültig abgebrochen und beschlossen, Musiker zu werden. Er komponiert für Künstler wie Roy Black, Jürgen Drews und Bernhard Brink und verdient sich damit schon ganz gut seinen Lebensunterhalt. Vom großen Erfolg aber ist er noch weit entfernt…

1989
Er komponiert und textet einen Song, von dessen Hitqualitäten er überzeugt ist. Der Titel: “Verdammt, ich lieb’ Dich”.

1990
Die Schallplattenfirma Polydor bringt “Verdammt, ich lieb’ Dich”auf den Markt. Es wird die erfolgreichste Single-Veröffentlichung der 90er Jahre, das kurz darauf veröffentlichte Album verkauft rund 2 1/2 Millionen Exemplare – und Matthias Reim wird über Nacht zum Superstar.

1991
Das Reim-Fieber hält weiter an: Ein zweites Album wird veröffentlicht – und wird wieder zum Super-Erfolg, eine ausverkaufte Tournee führt den Künstler durch ganz Deutschland.

Matthias Reim ist ganz oben – die Teenager kreischen bei seinem Anblick, die Autogrammpost wird ihm stapelweise ins Haus gebracht, Manager, Agenten, Schallplattenbosse und Konzertveranstalter reißen sich um ihn.

Heute sagt der Künstler dazu: “Ich habe damals viele Fehler gemacht – in meinem Privatleben wie auch beruflich. Ich habe in meiner Unerfahrenheit Verträge unterschrieben, ohne mich richtig beraten zu lassen, ich habe leichtsinnig Interviews gegeben, ohne die Folgen zu bedenken. Ich habe jedem vertraut, der freundlich zu mir war – und ich war, ehrlich gesagt, auch auf einem Höhenflug. Aber: Werden Sie mal über Nacht zum Superstar – das ist nicht leicht zu verkraften…”

1992
Reim flieht vor dem Rummel. Er zieht sich zurück – kauft sich ein Hausboot in Florida und komponiert fleißig weiter.

1994
Reim nimmt in London mit den besten Musikern Englands ein neues Album auf. Es wird auch einigermaßen erfolgreich – aber es macht sich langsam bemerkbar, daß der Künstler den Kontakt zu seinem deutschen Publikum verliert.

1996
Der Ruhm verblaßt, die Umsatzzahlen gehen steil bergab. Aber der Künstler realisiert es noch nicht – denn nach wie vor ist er ein begehrter Gast in Fernsehsendungen und seine Fans halten ihm die Treue.

1999
Matthias Reim spürt, daß seine Karriere einen Knick bekommen hat – und daß es an ihm selber liegt. Er verpflichtet seinen heutigen Manager Dieter Weidenfeld als Berater, umgibt sich mit einem neuen Team von Spitzenmusikern. Er zieht sich für ein paar Monate zurück und komponiert und textet neue Songs (teilweise mit dem bekannten Autor Joachim Horn).

“Ich bin plötzlich wach geworden – gerade noch rechtzeitig. Auf einmal wußte ich, daß ich selber schuld an meinem Karriereknick war. Ich hatte mir jahrelang etwas vorgemacht und mir selber eingeredet, daß alle anderen Fehler gemacht haben. Meine Schallplattenfirma, mein Management, die Rundfunkanstalten und was weiß ich wer noch alles. Auf einmal habe ich erkannt: Ich selber muß etwas ändern!”

2000
Das dritte Jahrtausend beginnt für Reim mit einer Erfolgsserie: Im Mai präsentierte er vor einigen hundert eingeladenen Gästen sein neues Album “Wolkenreiter” – und hatte damit ein sensationelles Echo. Alle Fachleute waren sich darüber einig, daß es seine beste Platte seit 10 Jahren ist. Und einige Kritiker schrieben sogar, daß es das beste deutschsprachige Album sei, das seit Jahren erschienen ist. Zur gleichen Zeit tauchen zum ersten Mal Gerichtsvollzieher auf.

2001
Reim geht wieder auf Tournee.

Der Künstler erfährt in einem dramatischen Gespräch, dass sein ganzes Geld weg ist und er durch leichtsinnige Spekulationen seines Managers rund 14 Millionen Euro Schulden hat.

2003
Das neue Reim-Album mit dem einfachen Titel “REIM” erreicht auf Anhieb eine gute Plazierung in den Top Ten und hält sich wochenlang in den Charts. Es ist damit der größte Charts-Erfolg des Künstlers seit 15 Jahren.

Er arbeitet jetzt auf Ibiza, später Mallorca, wo ihm sein Bruder ein Haus und ein Tonstudio zur Verfügung stellt. Sein offizieller Wohnsitz bleibt aber in Deutschland, weil er kein Steuerflüchtling sein will.

Aber seine Schuldenlast drückt ihn mehr und mehr.

2004
Sein Album “REIM“ wird vergoldet und für den ECHO nominiert. Im März geht er wieder einmal auf Deutschland-Tournee – er wird auf der Bühne begeistert gefeiert wie seit 14 Jahren nicht mehr. Nicht nur sein “altes” Publikum feiert ihn – auch junge Zuschauer entdecken die Welt des Matthias Reim…

2005
Das Album “UNVERWUNDBAR” erscheint. Wieder Gold.

2006
Seine finanzielle Situation spitzt sich zu. Die Banken wollen endlich ihr Geld, nachdem die Immobilien alle versteigert wurden, bleiben noch jede Menge Schulden übrig.

Reim beantragt von sich aus die Insolvenz. “Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende”. Ab jetzt kassiert der Insolvenzverwalter jeden Cent, den Reim verdient. Reim beißt die Zähne zusammen und arbeitet weiter.

Er macht jede Menge Auftritte vor allem im Osten der Republik und erobert sich ein immer zahlreicher werdendes Publikum. Aus dem Schallplattenstar wird nach und nach ein absoluter Bühnenkünstler: Seine Auftritte sind spektakulär.

2010
Das Insolvenzverfahren wird durch Vergleich beendet. Für Reim ist das wie eine Erlösung: Er ist wieder schuldenfrei und beginnt mit neuem Elan zu komponieren und zu texten. Und er bestreitet weiter ein paar Dutzend öffentliche Auftritte und zahlreiche TV-Sendungen.

Sein Album “SIEBEN LEBEN” erscheint im Oktober – es wird sein größter Schallplattenerfolg seit 15 Jahren und steuert auf Platinstatus zu.

2011
Der Künstler geht auf eine erfolgreiche Konzert-Tournee. Er komponiert, textet und  produziert für Michelle ein Album.

2012
Ein wichtige persönliche Entscheidung: Reim verlässt Mallorca und zieht mit seiner Familie an den Bodensee. Er produziert ein neues Album mit dem Titel “UNENDLICH“.

2013
“UNENDLICH“ wird am 25. Januar veröffentlicht, geht in der ersten Woche auf Platz 1 der Album-Charts und bleibt anschließend für 5 Wochen in den Top Ten – trotz großer, auch internationaler Konkurrenz. Es ist der größte Tonträger-Erfolg des Künstlers seit „Verdammt, ich lieb’ Dich“.

Am 15. April bekommt Reim die „Goldene Schallplatte“ für über 100.000 verkaufte Tonträger von „Unendlich“.

Zwei Tage später beginnt seine Tournee, die ihn in über 40 Städte kreuz und quer durch Deutschland führt – zunächst auf die großen Open-Air-Bühnen, dann in die Konzertsäle.

Ende Dezember gibt der Künstler das umjubeltes Schlusskonzert der Tournee in der Berliner O2-Arena. Die Presse schrieb dazu: “Rythmisches Klatschen, gezückte Handys, stehende Ovationen…der Meister wusste, was er seinem Publikum schuldig ist: Matthias in Reim-Kultur!…Der Sänger verabschiedet sich mit den Worten “Danke für den geilsten Abend des Jahres!” Seine Fans würden wahrscheinlich genau das Gleiche sagen.”

Er tritt im großen Sylvesterkonzert des ZDF am Brandenburger Tor auf und eine Million Zuschauer singen seine Lieder mit.

2014
Reim bekommt für “Unendlich” eine Platinplatte für weit über 200.000 verkaufte Tonträger.

Der Künstler geht wieder auf Tournee – mit einem neuen Programm, das beim Publikum und bei der Presse gefeiert wird.

2015
Der Künstler und sein Team haben sich für 2015 viel vorgenommen: Bei seiner neuen Tonträgerfirma SONY/RCA soll das erste Album erscheinen und Semmel Concerts plant eine große Tournee, deren erster sommerlicher Höhepunkt ein großes Open-Air-Konzert auf der Waldbühne sein sollte – vor rund 12.000 Zuschauern und vom Fernsehen aufgezeichnet. Dieses Konzert sollte den Künstler endgültig in der Gruppe der ganz großen deutschen Konzertkünstler etablieren.

Rund zwei Monate vor diesem Konzert brach der Künstler zusammen: Am Tag nach einem Konzert in Chemnitz, das er mit letzter Kraft gab, stellten die Ärzte eine akute Herzmuskelschwäche fest. Ihre Diagnose: “Wir können Ihnen nicht versprechen, ob Sie je wieder werden singen können. Aber rechnen Sie mal mit mindestens einem Jahr Pause!”

Aber Reim gab nicht auf. Er änderte seine Lebensgewohnheiten und ackerte wie besessen zusammen mit einem Coach an seiner Wiedergesundung.

Im Dezember ging er zum ersten Mal wieder in sein Studio und arbeitete an seinem neuen Album. Er nannte es “Phoenix” – nach dem legendären Drachenvogel, der immer wieder neu zum Leben erwachte.

2016
Am 20. Februar tritt Reim zum ersten Mal seit seinem Zusammenbruch wieder öffentlich auf: Bei Florian Silbereisen in “Das Glückwunschfest”. Am gleichen Tag beginnt der Vorverkauf für seine Konzerttournee 2016 und Mitte April kommt sein neues Album “Phoenix “auf den Markt.

Reim ist wieder da.

01. Das Lied // Matthias Reim - Phoenix
  1. 01. Das Lied // Matthias Reim - Phoenix
  2. 02. Alles was ich will // Matthias Reim - Phoenix
  3. 03. Zu früh um zu gehn // Matthias Reim - Phoenix
  4. 04. Erlöse mich // Matthias Reim - Phoenix
  5. 05. Träume // Matthias Reim - Phoenix
  6. 06. Asyl im Paradies // Matthias Reim - Phoenix
  7. 07. Mein Leben ist Rock´n´Roll // Matthias Reim - Phoenix
  8. 08. Marie // Matthias Reim - Phoenix
  9. 09. 3 Akkorde und die Wahrheit // Matthias Reim - Phoenix
  10. 10. Was zieht mich nur zu dir // Matthias Reim - Phoenix
  11. 11. Stoppschild // Matthias Reim - Phoenix
  12. 12. Ich bin raus // Matthias Reim - Phoenix
  13. 13. Keinen Schritt zurück // Matthias Reim - Phoenix
  14. 14. Am jüngsten Tag // Matthias Reim - Phoenix